..:: Referenzen

Hochspannungsmasten von Fürstenberg Richtung Bernau im 2. Bauabschnitt

Hochspannungsmast
Im Februar 2008 bekamen wir von der Firma European Trans Energy GmbH den Auftrag die Hochspannungsmasten der 110-kV-Leitung von Fürstenberg Richtung Bernau mit einer Zusatzerdung zu versehen.
Diese Zusatzerdung wird z. B. benötigt, wenn der Erdungswiderstand des Mastfundamentes zu hoch ist. Dadurch können zu hohe Potentialunterschiede (Spannungsunterschiede) zwischen dem Mast und dem Erdreich entstehen. Mit der Zusatzerdung können diese Unterschiede dann gefahrlos abgeleitet werden.
Über einen Zeitraum von zwei Monaten arbeiteten wir an 46 Masten. Dabei wurden etwa 1250m Bandstahl und ca. 870 Tiefenerder verbraucht.

Anfangspunkt ist das im Hintergrund zu sehende Umspannwerk in Fürstenberg an der B96. Ein geländegängiges Fahrzeug war erforderlich um die Baustelle überhaupt zu erreichen. Auch der Einsatz von größerer Technik war nötig um den umfangreichen Erdarbeiten Herr zu werden. E-Nestler E-Nestler Baubesprechung Im Hintergrund der Anfang: das Umspannwerk in Fürstenberg; und vorne der 1. Mast. Ansetzen der Biegeeisen - diese sind eine Eigenentwicklung und -anfertigung der Firma Nestler und haben sich bestens bewährt! Ein erheblicher Kraftaufwand ist notwendig um den Bandstahl zu verbiegen. Feinarbeit Der Korrosionsschutz am Übergang Luft/Erdreich wird mit Hilfe eines Schrumpfschlauches sichergestellt. Das Ausrollen des Bandstahls erfordert vor allem Kraft. Zwei Enden werden miteinander verbunden. Zwei Enden werden miteinander verbunden. Der fertig ausgeführte Korrosionsschutz der Verbindung mittels Fettbinde. Der Graben zum Tiefenerder E-Nestler Die Tiefenerder (Ø 25mm) werden mittels Vibrationshammer eingeschlagen. Dieser wiegt etwa 30kg. Einschlag des Tiefenerders Einschlag des Tiefenerders Auch bei Wind & Wetter wird gearbeitet (Schneetreiben). Anschluss des Bandstahls an den Tiefenerder E-Nestler E-Nestler Mittels Frequenzmessbrücke wird der Erdausbreitungswiderstand ermittelt. Korrekt gebogen! Fertiger Mast mit Zusatzerdung So muss es aussehen!